· 

Rebbergarbeiten - Rebschnitt

Dürfen sich Winzer im Winter zurücklehnen und sich vom strengen Herbst und der Wümmet erholen? Von wegen. Von Januar bis März wird viel Vorarbeit für den kommenden Frühling geleistet. Mit dem Rebschnitt wird die Grundlage für eine hoffentlich gute Weinlese gelegt. Aktuell schneidet Daniel Grab, Winzer im Zürcher Weinland, unsere Rebstöcke zurück. Je nach Standort und Sorte werden ein bis zwei Tragruten (=Triebe mit Blüten respektive Trauben) und eine Frostreserve angeschnitten. Der dadurch entstandene Rest des letztjährigen Holzes wird auf den Boden gelegt und anschliessend mit dem Mulchgerät zerkleinert. So kann das zerstückelte Holz wieder zu Humus werden und bleibt dem natürlichen Kreislauf erhalten  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0