· 

Farbumschlag im Rebberg

 

Mit dem Verfärben und Weichwerden der Beeren beginnt der eigentliche Reifeprozess der Trauben. Dieses Jahr hat der Farbumschlag früh eingesetzt, er wurde durch die lang anhaltende Trockenheit dann aber doch verzögert. Nun sind unsere Pinot noir Trauben aber alle dunkel gefärbt.

 

 

Nach der Blüte findet in der Regel Ende Juni bis Ende Juli ein intensiver Traubenwachstumsprozess statt. Die Trauben beginnen sich zu senken und durch das Größenwachstum der Beeren verdichten sich die noch grünen, harten Beeren. Je nach Rebsorte beginnt im Laufe des Augusts die letzte und für die Qualität des Jahrgangs entscheidende Phase im Wachstumsverlauf der Traube: Die Beeren werden weich und verfärben sich. Gleichzeitig werden sie grösser, sie nehmen an Gewicht und Volumen zu und Zucker wird ins Fruchtfleisch eingelagert.  Parallel zum Zuckeranstieg werden Säuren abgebaut, speziell der Gehalt an Äpfelsäure verringert sich, während der Weinsäuregehalt fast stabil bleibt. Die Beerenschale wird transparent. Sortentypische Aromastoffe werden ausgebildet. Bei den Rotweinsorten wird der Reifebeginn an der rotblauen Einfärbung der Beerenhaut deutlich sichtbar, Weißweinsorten nehmen eine gelbliche Tönung an.

 

Allerdings färben sich nicht alle Trauben zur gleichen Zeit, sondern zunächst nur diejenigen, die am meisten Sonne und Wärme erhalten haben.

 

 

Ganz allgemein können wir zur trockenen Phase im Rebberg sagen, dass wir v.a. unsere Junganlagen schon lange am Bewässern sind, mittlerweile läuft aber auch bei den Etragsreben (ätere Reben mit längeren, tieferen Wurzeln) die Tropfbewässerungen.

Die Sauvignon blanc Trauben sind bereits sehr aromatisch und genüsslich zum Essen.

 

Auf Grund des Wetters, der vielen Sonnenstunden und dem Verlauf der Traubenreife werden wir dieses Jahr früher wümmen als andere Jahre. Eine tolle Zeit mit vielen motivierten Helfern beginnt. Wir freuen uns darauf und noch mehr auf den daraus resultierenden Wein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0